Prävention

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in ihrer Persönlichkeitsentwicklung umfassend zu fördern und sie bei der Entfaltung ihrer Begabungen bestmöglich zu unterstützen, ist das Ziel der Bildungs- und Erziehungsarbeit in den katholischen Internaten und Tagesinternaten. Dies kann nur in einer Atmosphäre der Wertschätzung und der Anerkennung, der Achtung und des Respekts geschehen. Wo Gewalt, insbesondere sexualisierte Gewalt das Wohl und die Sicherheit der Heranwachsenden gefährden oder verletzen, widerspricht dies diesem Ziel in radikaler Weise. Die systematische Erstellung und die Fortentwicklung von Präventions- und Interventionskonzepten gehören deshalb zu den Qualitätsstandards der katholischen Internate und Tagesinternate. Hierzu liefert die vorliegende Handreichung Orientierungshilfen, wichtige Impulse, Anregungen und Kriterien.

Handreichung zur Prävention

Die Handreichung konkretisiert die „Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (2010), die Rahmenordnung „Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ (2010) sowie die durch die Deutsche Bischofskonferenz herausgegebene Handreichung für katholische Schulen, Internate und Kindertageseinrichtungen „Prävention von sexualisierter Gewalt an Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ (2010) und spezifiziert sie mit Blick auf die besonderen Anliegen und Herausforderungen der Internatserziehung.

 

Blick in die Handreichung:

Katholische Internate Handreichung Prävention

  1.  Bewerbungs- und Anstellungsverfahren, Personalführung und Personalentwicklung
  2. Organisation und Konzeption der Einrichtung
  3. Vorgehen bei Hinweisen auf sexualisierte Gewalt
  4. Vorgehen bei tatsächlichen Anhaltspunkten für den Verdacht von sexualisierter Gewalt
  5. Empfehlungen zum Umgang mit Opfern von sexualisierter Gewalt
  6. Umgang mit sexualisierter Gewalt unter Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen